Instrumente&Zubehör

Die Stradivari-Gitarre

stradivari gitarreDie „Sabionari“, eine zwölfsaitige Barockgitarre des legendären Geigenbauers Antonio Stradivari, ist in Neapel zu sehen, wird aber auch gespielt.

Es ist bekannt, dass Antonio Stradivari (1644 oder 1648 – 1737) Geigen, Bratschen und Bratschen mit einem außergewöhnlichen Klang baute. Aber vor dem Übergang vom 17. zum 18. Jahrhundert baute er auch viele Lauten, Bratschen, Mandolinen und Gitarren. Selbst eine kleine Harfe besteht aus seiner Hand, das Instrument ist im Museum des Konservatoriums von Neapel erhalten. Mehr als tausend Geigen, mehr als 600 haben überlebt, sie sind alle nicht mehr spielbar. Es sind nur noch fünf „Spanish Guitars“ in seiner Werkstatt, und eine davon, die Sabionari, kann, wenn möglich, noch gespielt werden, wie man auf mehreren YouTube-Videos sehen und hören kann.

Natürlich musste der Sabionari restauriert werden – von den Geigenbauern Daniel Sinier, Françoise de Ridder und Lorenzo Frignani – damit er auch in Akkorden spielen konnte, reich an Klängen in den Liedern und gleichzeitig edel und intim wie die Gitarristen Rolf Lisleland, Krishnasol Jimenez und Ugo Nastrucci es interpretieren. Stradivari baute diese Gitarre 1679, die sich außergewöhnlich lange vor den Augen der Familie Dominichini befindet und in der Sammlung „Amici di Stradivari“ in Cremona ausgestellt ist. Wenn es nicht von großen Musikern gespielt wird. stradivari gitarre herkunft

Natürlich können die Aufnahmen nur einen schwachen Eindruck hinterlassen, die Wahrheit des Klangs kann nur in einem Live-Konzert erlebt werden. Sie ist eine fünf- oder zehnsaitige Barockgitarre, besonders geeignet für vollere Akkorde. Die wahrscheinlich ungewöhnliche Körperlänge war Gegenstand einiger moderner Lautenspieler, die glaubten, dass Stradivari hauptsächlich Geigenbauer war und sich auf ihre Körper konzentrierte. Bei allem Respekt, das ist absurd. Im Gegenteil, die Instrumente wurden nicht nach angenommenen Standards gebaut, sondern nach musikalischen und individuellen Bedürfnissen. Deshalb sind die Formate und Größen oft sehr unterschiedlich.